Demonstrations- und Transfernetzwerk KI in der Produktion (ProKI-Netz)

Stichtag: 28. Februar 2022

Am 18. Januar 2022 wurde im Bundesanzeiger (BAnz AT 18.01.2022 B5) die Bekanntmachung vom 15. Dezember 2021 zur Förderung von Projekten zum Thema „Demonstrations- und Transfernetzwerk KI in der Produktion (ProKI-Netz)“ im Rahmen des Programms Zukunft der Wertschöpfung – Forschung zu Produktion, Dienstleistung und Arbeit veröffentlicht.

Die Bekanntmachung soll dazu beitragen, das umfangreiche Potenzial der Künstlichen Intelligenz (KI) im Produktionseinsatz sichtbar zu machen und zu erschließen. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sollen bei der Beurteilung von Chancen, Grenzen und Risiken des KI-Einsatzes in der Produktion unterstützt werden. Unternehmen sollen in die Lage versetzt werden, eigenständig KI-Lösungen in einem realen Produktionsumfeld etablieren zu können.

Damit das nachhaltig gelingen kann, sollen im Rahmen der Förderinitiative Hochschulen aus dem Bereich der Fertigungstechnik beim Aufbau und beim Betrieb eines KI-Demonstrationszentrums unterstützt und zur Mitarbeit in einem Transfernetzwerk KI in der Produktion (ProKI-Netz) angeregt werden.

Bei den Hochschulen im Bereich der Fertigungstechnik liegen bereits eine ganze Reihe von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen zum KI-Einsatz in der Produktion vor. Auf erfolgreiche Beispielanwendungen kann zurückgegriffen werden. Die vorhandenen Erkenntnisse sollen breiten Eingang in reale Produktionsanwendungen finden. Aus den Beispielen sollen Impulse für die stärkere Nutzung von KI-Technologien, besonders für produzierende KMU, hervorgehen. Darüber hinaus verfügen Hochschulen über bewährte Transfer- und Demonstrationseinrichtungen, vor allem zu Industrie 4.0- Technologien.

Im Rahmen der Förderinitiative sollen die Hochschulen in die Lage versetzt werden, die  vorhandenen wissenschaftlichen, technischen, personellen, infrastrukturellen und organisatorischen  Ressourcen so weiter zu qualifizieren, dass ein erfolgreiches, ganzheitliches Transfer- und Demonstrationsangebot zur Unterstützung der Einführung von KI-Technologien in die Produktion etabliert werden kann.

Gefördert werden soll die Entwicklung und der Betrieb von mehreren Transfer- und Demonstrationszentren zur Unterstützung der KI-Einführung in ausgewählten Verfahren der Fertigungstechnik sowie eine Koordinierungsstelle. Antragsberechtigt sind einzelne Hochschulen. Die Berücksichtigung von Aspekten der Arbeitswissenschaft und der Nachhaltigkeit wird vorausgesetzt.

Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt.

In der ersten Verfahrensstufe sind bis spätestens 28. Februar 2022 (Poststempel) zunächst Projektskizzen in elektronischer und in schriftlicher Form einzureichen.

Die Einreichung der vollständigen Projektskizze in schriftlicher Form erfolgt an den

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Standort Dresden
Hallwachsstraße 3
01069 Dresden

mit dem Stichwort „ProKI-Netz“ einzureichen.

Die Einreichung der vollständigen Projektskizze in elektronischer Form erfolgt über das Internetportal easy-Online unter https://foerderportal.bund.de/easyonline/.

In der zweiten Verfahrensstufe werden die Skizzeneinreicher der am besten bewerteten Projektskizzen aufgefordert, einen förmlichen Förderantrag vorzulegen. Einzelheiten zu Thema und Verfahren können der Bekanntmachung (PDF; 0,4 MB) entnommen werden. Die Kontaktaufnahme mit dem Projektträger vor Skizzeneinreichung wird empfohlen.

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
+49 (0)721 608-992003

info@ptka.kit.edu
Standort Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Celina Gabber und Solvig Grünitz

+49 (0)721 608-25281
zentralessekretariat@ptka.kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu