Projekt DM4AR: Datenmanagement für Augmented Reality – Wenn nicht der Techniker, sondern Wissen auf Reisen geht!

Das Forschungsprojekt DM4AR macht Servicewissen skalierbar und einfach nutzbar, indem automatisch Augmented Reality (AR)-Inhalte aus verschiedenen Datenquellen generiert werden. Das Vorgehen fokussiert die Herausforderungen im technischen Service.

Im Projekt DM4AR werden hierzu in Kooperation mit den Anwendungspartnern Szenarien des technischen Services untersucht und anhand dieser die Augmented Reality-Plattform iterativ weiterentwickelt.

Generierung von Wissen durch AR für den Service

Wissen bildet heutzutage insbesondere im technischen Service einen zentralen Erfolgsfaktor. Die fortschreitende Vernetzung und Digitalisierung helfen, vorhandenes Wissen deutlich effizienter aufzunehmen und kontextbezogen zur Verfügung zu stellen. Ziel des Forschungsprojekts DM4AR ist es, Servicewissen im Maschinen- und Anlagenbau skalierbar und einfach nutzbar zu machen, indem automatisch Augmented Reality-Inhalte aus verschiedenen Datenquellen generiert werden.

In Kooperation mit den Projektpartnern werden im Forschungsprojekt DM4AR Anwendungsfälle des technischen Service untersucht und die Plattform zur Nutzung von AR-Inhalten iterativ weiterentwickelt. Dabei liegt der Fokus auf der Datenintegration, den Schnittstellen und dem Datenmodell. Handlungsschritte sind zunächst die automatisierte Aufbereitung und Umwandlung der Daten in ein gängiges AR-Format, indem relevante Daten und Austauschprogramme identifiziert und die dafür notwendigen technischen Tools sowie Prozesse ausgewählt und weiterentwickelt werden. Ergänzend müssen geeignete Ziel- und Anreizsystemen sowie Referenzprozesse entwickelt werden, um Mitarbeiter in der Bereitstellung von implizitem Wissen zu unterstützen und durch die gezielte Nutzung der Daten Wissens-Silos zu minimieren.

Im Rahmen des Projekts wurden Use Case-Daten bewertet und ein Datenmodell der Plattform erstellt. Darüber hinaus wurde am Thema „Integration strukturierter und unstrukturierter Daten“ gearbeitet. Zukünftig liegt der Fokus auf der Fertigstellung des IT-Sicherheits- und Datenschutzkonzepts und auf dem Feintuning der Plattformarchitektur.

In einem weiteren Schritt wird die Instanziierung der DM4AR-Projektplattform mit dem Namen SHARE initiiert und ausgebaut. Dazu gehört die fortlaufende Erstellung erforderlicher Nutzeraccounts, als auch die Schulung im Umgang mit den anfangs implementierten Funktionen der AR-Plattform. Dazu zählen die Inbetriebnahme, Nutzung und Installation verschiedener Smart Devices, wie beispielsweise intelligenter Sensoren. Mit den jeweiligen Anwendungspartnern wurden Workflows über die Webanwendung erstellt, welche für (Service-)Mitarbeitende verfügbar gemacht werden.

Ein Use Case umfasst etwa den Pumpenwechsel in einer Kundenanlage. Dazu wurden Daten der Pumpen in der SAP-Plattform hinterlegt und Prozesse abgebildet, indem AR-Brillen in die Umgebung eines Anwendungspartners eingebunden wurden. Dadurch wird es möglich, Remote-Support an den Pumpen durchzuführen.

Ein weiterer Use Case behandelt die Reparatur eines Fotodruckers beim Kunden. Zu diesem Zweck wurde eine Ist-Aufnahme des durch die Technikerin oder den Techniker auszuführenden Prozesses durchgeführt. Hierbei wurde eine nicht routinierte Tätigkeit mit vielen, aber nicht komplexen Aufgaben festgestellt. Arbeitsanweisungen wurden bereits in die SHARE-Plattform eingearbeitet und können mithilfe von AR-Brillen genutzt werden. Hierdurch wird die oder der Mitarbeitende im Service befähigt, die Reparatur in kurzer Zeit durchzuführen und somit die straffen Zeitvorgaben der Kundinnen und Kunden zu erfüllen.

Der dritte Use Case besteht aus der Getriebe-Inspektion einer Kugelmühle beim Kunden. Fernwartungen sollen durch die Aufnahme benötigter Fotos und Videos in SHARE, durch die Implementierung eines mobilen Schwingungsmessers und durch die Eröffnung eines digitalen Leitstandes ermöglicht werden. Dadurch werden Kundinnen und Kunden befähigt, Probleme selbstständig zu beheben. Dies spart Fahrtzeit und -kosten und reduziert den Verkehr.

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
+49 (0)721 608-992003

info@ptka.kit.edu
Standort Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Celina Gabber und Solvig Grünitz

+49 (0)721 608-25281
zentralessekretariat@ptka.kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu