Projekte

MARIA

Maritime Serviceprodukte durch Einsatz von Augmented Reality und intelligenten Assistenzsystemen (MARIA)

Programm: PDA Forschung für Dienstleistung
Bekanntmachung: Internetbasierte Dienstleistungen für komplexe Produkte, Produktionsprozesse und -anlagen (Smart Services)
Wettbewerb: Internetbasierte Dienstleistungen für komplexe Produkte, Produktionsprozesse und -anlagen (Smart Services)

Kurzbeschreibung:
Ziel des Forschungsprojektes MARIA ist die Entwicklung und Erprobung einer Serviceplattform, über die Unternehmen der maritimen Branche (hier: Zulieferer und Dienstleister) digitale Dienstleistungen für den Schiffsbetrieb realisieren. Die Erfahrungen und Ergebnisse sollen als Blaupausen für verbesserte Geschäftsmodelle in der maritimen Industrie genutzt werden. Schwerpunkte der Arbeiten sind die Entwicklung von datenbasierten Dienstleistungen im maritimen After Sales, einer AR-basierten Assistenz für den maritimen Service sowie ein intelligentes, datenbasiertes Assistenzsystem für die Planung und Steuerung des maritimen Service.

Projektdauer: 01.01.2021 − 30.06.2023

Ansprechpartner bei PTKA:
Dipl.-Ing. Dorothee Weisser
Telefon: +49 721 608-26150
E-Mail: dorothee.weisser@kit.edu

Detaillierte Projektbeschreibung

Problemstellung
Schiffe weisen eine große Individualisierung und technisch hohe Komplexität auf. Ununterbrochene Betriebszeiten über mehrere Wochen sind hier für eine wirtschaftliche Nutzung entscheidend. Im Idealfall muss die Besatzung zum Beispiel Instandhaltungsprozesse selbstständig durchführen können, um Ausfälle zu verhindern. Die immense Anzahl an Schiffbauzulieferern hat jedoch zur Folge, dass im Gegensatz zur digitalen Fabrik selten ein vollständiges digitales Schiffsmodell zur Unterstützung von Betriebs- und Wartungsaufgaben zur Verfügung steht. So wie an Land die Wartung industrieller Anlagen zusehends durch Augmented Reality (AR) und intelligente Assistenzsysteme verbessert wird, bedarf es an Technologien, die künftig auch für den maritimen Sektor wirtschaftlich und technisch umgesetzt werden können.

Projektziel
Ziel des Forschungsprojektes MARIA ist die Entwicklung und Erprobung einer Serviceplattform, über die Unternehmen der maritimen Branche (hier: Zulieferer und Dienstleister) digitale Dienstleistungen für den Schiffsbetrieb realisieren. Die Erfahrungen und Ergebnisse sollen als Blaupausen für verbesserte Geschäftsmodelle in der maritimen Industrie genutzt werden. Schwerpunkte der Arbeiten sind die Entwicklung von datenbasierten Dienstleistungen im maritimen After Sales, einer AR-basierten Assistenz für den maritimen Service sowie ein intelligentes, datenbasiertes Assistenzsystem für die Planung und Steuerung des maritimen Service.

Vorgehensweise
Auf der Basis des digitalen Zwillings wird die AR- und datenbasierte Unterstützung für den Wartungs- und Servicebereich technisch konzipiert. Dazu kann auf vorhandene Schlüssel-technologien, wie beispielsweise die 4G bzw. 5G- und Satelliten-Technologien, aufgebaut werden. Diese sind organisatorisch durch die Entwicklung tragfähiger digitaler Produkt- und Geschäftsmodelle in stetiger Absprache mit relevanten Zulieferern zu vervollständigen. Abschlie-ßend gilt es, unter Berücksichtigung der geltenden Rahmenrichtlinien, den rechtskonformen Umgang sowie den Austausch von Daten für die Umsetzung der digitalen Dienstleistungen und Geschäftsmodelle – auch hinsichtlich Cybersecurity – abzusichern.

Ergebnisse und Anwendungspotenzial
In einem beispielhaften Modellversuch werden die erarbeiteten Demonstratoren und Anwendungen im Zusammenspiel der Zuliefererkette pilotiert und Best-Practice-Erfahrungen mit der Serviceplattform und deren Umgang gesammelt. Bei erfolgreicher Umsetzung profitieren Zulieferer durch produktbegleitende Dienstleistungen und Reeder durch den optimierten Betrieb der Schiffe. Die gewonnenen Erkenntnisse für AR- bzw. datenbasierte Unterstützungen können ebenso auf komplexe Industriebereiche, wie die Luft- und Raumfahrt sowie die Offshore Öl-, Gas- und Windgewinnung, übertragen werden.

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
+49 (0)721 608-992003

info@ptka.kit.edu
Standort Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Susanne Zbornik

+49 (0)721 608-25281
susanne.zbornik@kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu