Projekte

WizARd

Wissensvernetzung und Kollaboration durch die Anwendung erweiterter Realität in produktionsnahen Dienstleistungen (WizARd)

Programm: PDA Forschung für Dienstleistung
Bekanntmachung: Internetbasierte Dienstleistungen für komplexe Produkte, Produktionsprozesse und -anlagen (Smart Services)
Wettbewerb: Internetbasierte Dienstleistungen für komplexe Produkte, Produktionsprozesse und -anlagen (Smart Services)

Kurzbeschreibung:
Ziel des Forschungsprojekts WizARd ist es, Smart Services mit Hilfe von AR/VR den kleineren Unternehmen sowie dem deutschem Mittelstand besser zugänglich zu machen. Dabei sollen vor allem die Wissensvernetzung und die Kollaboration in Unternehmen durch die Verwendung von AR und VR erleichtert werden. Mit Hilfe des Digitalisierungsassistenten WizARd werden Unternehmen bei ihren Digitalisierungsvorhaben unterstützt und schrittweise durch den Digitalisierungsprozess begleitet. Der Assistent informiert über potenzielle AR/VR Anwendungsfälle und liefert dazu passende Best Practice Anleitungen. Darüber hinaus stellt der digitale Assistent den Unternehmen Webtools zur Prozessmodellierung und zur Erstellung von AR/VR Applikationen zur Verfügung.

www:
http://wizard.tu-dortmund.de/

Projektdauer: 01.04.2020 − 31.03.2023

Projektkoordinator:
Prof. Manuel Wiesche
Technische Universität Dortmund
Telefon: +49 231 755-3233
E-Mail: manuel.wiesche@tu-dortmund.de

Ansprechpartner bei PTKA:
Dipl.-Ing. Michael Gloderer
Telefon: +49 721 608-25152
E-Mail: michael.gloderer@kit.edu

Detaillierte Projektbeschreibung

Problemstellung
Der Einsatz von Technologien, wie Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR), birgt großes Potenzial, den deutschen Produktionssektor effizient durch Smart Services zu erweitern. Beispielsweise kann man durch AR/VR bei globalen Kooperationen nicht nur Reisekosten und Arbeitszeit einsparen, sondern auch den Informationsaustausch zwischen den Partnern erleichtern. Des Weiteren erleichtert AR/VR das tägliche Arbeiten, indem diese Technologien die Produktion oder Wartung von Maschinen unterstützt. Dies gelingt durch die Bereitstellung von Anleitungen oder der Dokumentation von Arbeitsprozessen. Aufgrund von Wissens- und Technologiebarrieren ist die Verbreitung von AR/VR allerdings noch stark begrenzt, da keine tragfähigen Lösungen zur niederschwelligen Einführung bereitstehen.

Zielsetzung
Ziel des Forschungsprojekts WizARd ist es, Smart Services mit Hilfe von AR/VR den kleineren Unternehmen sowie dem deutschem Mittelstand besser zugänglich zu machen. Dabei sollen vor allem die Wissensvernetzung und die Kollaboration in Unternehmen durch die Verwendung von AR und VR erleichtert werden. Mit Hilfe des Digitalisierungsassistenten WizARd werden Unternehmen bei ihren Digitalisierungsvorhaben unterstützt und schrittweise durch den Digitalisierungsprozess begleitet. Der Assistent informiert über potenzielle AR/VR Anwendungsfälle und liefert dazu passende Best Practice Anleitungen. Darüber hinaus stellt der digitale Assistent den Unternehmen Webtools zur Prozessmodellierung und zur Erstellung von AR/VR Applikationen zur Verfügung.

Vorgehensweise
Am Beispiel der Logistik- bzw. Energietechnikbranche werden kollaborative Workshops mit Universitäten und Praxispartnern durchgeführt, in denen anhand von Anforderungsanalysen vielversprechende Anwendungsfälle identifiziert werden. Danach sind, aufbauend auf der Modellierung der tatsächlichen Ist-Prozesse der Pilotierungspartner, Verbesserungspotenziale abzuleiten. Der daraus resultierende Anforderungskatalog dient als Basis für die zweite Projektphase. In dieser werden iterativ Lösungen für die identifizierten Anwendungsfälle entwickelt. Die Projektpartner erarbeiten gemeinsam Best-Practice-Leitfäden, Anleitungen zur Modellierung von AR/VR Anwendungsfällen und evaluieren diese iterativ. Die Ergebnisse werden anschließend auf einer Web-Plattform Unternehmen zur Verfügung gestellt.

Ergebnisse und Anwendungspotenzial
Mit der Entwicklung des Digitalisierungsassistenten WizARd werden zukünftig Produktionsunternehmen dazu befähigt, ohne vertieftes, technisches Fachwissen, Potentiale für digitale Dienstleistungen zu beurteilen, sowie Lösungen für den Einsatz von AR und VR im eigenen Unternehmen zu konfigurieren. Die Ergebnisse werden auf einer zentralen Web-Plattform produzierenden Unternehmen aller Art zur Verfügung gestellt. Eine zukünftige Erweiterung der Ergebnisse auf weitere Branchen, wie der Flugzeug- oder Automobilindustrie, ist denkbar.

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
+49 (0)721 608-992003

info@ptka.kit.edu
Standort Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Celina Gabber und Solvig Grünitz

+49 (0)721 608-25281
zentralessekretariat@ptka.kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu