SealedServices Whitepaper – Status Quo plattformbasierter Wertschöpfung im deutschen Maschinen- und Anlagenbau

Im Rahmen des Forschungsprojektes SealedServices wurde eine umfassende Studie zu Plattformen und industriellen Services durchgeführt, eingebettet in das dafür notwendige Basiswissen sowie der praktischen Umsetzung der Erkenntnisse in Form der SealedServices Infrastruktur.

Steigender Koordinierungsaufwand als Auslöser für Transformation

Was sind die größten Hürden und Chancen bei der Dienstleistungserbringung und der Nutzung von Plattformen? Was sind diesbezüglich die wichtigsten Aspekte für den nachhaltigen Unternehmenserfolg? Und wie können diese strategisch verfolgt werden?

Diese und viele weitere Fragen werden im Rahmen der Studie beantwortet. Der Untersuchungsansatz des SealedServices Whitepaper war die Erhebung des aktuellen Standes plattformbasierter Wertschöpfung im deutschen Maschinen- und Anlagenbau. Hierzu werden zunächst wichtige Grundlagen erläutert, die zum Verständnis der daran anschließenden Auswertung der repräsentativen Befragung von 200 Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus notwendig sind. Neben dem Status Quo in Bezug auf die Entwicklung und Nutzung von industriellen Dienstleistungen und industriellen Plattformen wird auch auf die Hürden, Erwartungen und Potenziale der Unternehmen hinsichtlich Dienstleistungen und Plattformen eingegangen. Sowohl die aktuelle Umsetzung derartiger Ansätze in den Unternehmen als auch zukünftige strategische Implikationen wurden abgefragt, um so ein umfassendes Bild des aktuellen Standes der plattformbasierten Wertschöpfung zu erhalten. Neben der jeweiligen Evaluierung der Studienfragen konnten auch Handlungsschritte für die Transformation der verschiedenen Akteure identifiziert werden. Schließlich wird die SealedServices-Infrastruktur vorgestellt, welche eine wichtige Grundlage für die Plattformentwicklung in diesem Forschungsprojekt bildet. Abschließend werden konkrete Anwendungsfälle der Praxispartner skizziert, bei denen die anvisierte Lösung von SealedServices einen Mehrwert bietet.

Internetbasierte Dienstleistungen gestalten die Wertschöpfung von morgen

Damit zeigt die Studie umso mehr, dass auf dem Gebiet der industriellen Dienstleistungen und der digitalen Transformation, in diesem Falle in Form von Plattformen, noch großer Handlungsbedarf besteht. Im Verbundprojekt SealedServices wird versucht, diese Lücke zu schließen. Ziel ist, die Ko-Produktion von industriellen Dienstleistungen im Mittelstand aufwandsarm zu ermöglichen. Auf einer Plattform werden innovative physische sowie datenbasierte (Teil-)Services, in Zusammenarbeit mit anderen oder eigenständig entwickelt, bereitgestellt, abgesetzt, koordiniert und abgewickelt werden. Die Akteure der Plattform handeln und vernetzen sich dabei unter den Rahmenbedingungen eines sicheren, integren sowie souveränen Datenaustausches. Die Kombination verschiedener Einzeldienstleistungen zu komplexen Gesamtdienstleistungen führt dabei zu einer Nutzenerhöhung der Kunden und einer effizienten Wertschöpfung durch das Anknüpfen an die Kernkompetenzen der Anbieter.

Neben einem Marktplatz, der Angebot und Nachfrage aller Partner zusammenführt, ist ein App-Store Teil des Konzeptes. In diesem App-Store können Unternehmen allen Teilnehmenden der Plattform Add-Ons zu bestehenden Produkten oder alleinstehende, unterstützende Angebote anbieten. Damit soll ein breites Angebot an zusätzlichen digitalen und datenbasierten Services geschaffen werden. So wird die Entwicklung eines Ökosystems gefördert, in dem sich Ko-Produzenten sowie Kundinnen und Kunden finden und mithilfe der Angebote im App-Store innovative Services entwickeln, koordinieren und ausführen. Um das Vertrauen zu gewährleisten, wird mittels definierter Rollenhierarchie und Governance der souveräne und integre Austausch von Daten über die eigenen Unternehmensgrenzen hinweg ermöglicht, wobei die Daten Eigentum des jeweiligen Unternehmens bleiben. Auch eine tiefe Integration von digitalen Lebenslaufakten als zentrales Register sind im Konzept vorgesehen. Mithilfe dieser Lebenslaufakte ist es möglich, servicespezifische Informationen zu teilen und Zugriffsrechte auf die Daten zu strukturieren, sowie die durchgeführten Arbeiten zu dokumentieren. Abgesichert durch die Integration von Blockchain-Technologie, stehen die Daten des Servicegegenstandes den vorgesehenen Teilnehmern jederzeit transparent und rückverfolgbar zur Verfügung.

Ziele von SealedServices als Big Picture

Ziele von SealedServices als Big Picture

Projekt SealedServices

Studienausschnitt aus SealedServices Whitepaper

Studienausschnitt aus SealedServices Whitepaper

Projekt SealedServices

Vielversprechender Austausch beim Workshop in Dortmund

Vielversprechender Austausch beim Workshop in Dortmund

Projekt SealedServices

Projektträger

Projektträger Karlsruhe (PTKA)
Produktion, Dienstleistung und Arbeit
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

+49 (0)721 608-25281
+49 (0)721 608-992003

info@ptka.kit.edu
Standort Dresden
PTKA

Ansprechpartner

Sekretariat Karlsruhe

Celina Gabber und Solvig Grünitz

+49 (0)721 608-25281
zentralessekretariat@ptka.kit.edu

Sekretariat Standort Dresden

Heike Blumentritt

+49 (0)721 608-31435
heike.blumentritt@kit.edu