zurück

GAIA-X-Ready Industrial Product-Service Systems: Smarte Tools für servicezentrierte Anwendungen in Wertschöpfungsnetzwerken (GRIPSS-X)

0 Projekt-Favoriten

Stellen Sie sich Ihre individuelle Projektübersicht zusammen.

Favoriten anzeigen

Schlagwort: Industrie 4.0

Fördermaßnahme: Industrie 4.0 – GAIA-X-Anwendungen in Wertschöpfungsnetzwerken (InGAIA-X)

Laufzeit: 01.11.2022 - 30.09.2024
Webseite
Zukunftspläne für die Prozessindustrie Zukunftspläne für die Prozessindustrie

Forschungsziel: Das Ziel des Forschungsprojekts GRIPSS-X ist die Entwicklung und Erprobung einer Infrastruktur, die den unternehmensübergreifenden Austausch von Daten in einem sicheren und souveränen Kontext ermöglicht. Die Barrieren für die Ko-Kreation in Wertschöpfungsnetzwerken werden abgebaut, um unternehmensübergreifende Innovationen zu stimulieren. Konkret wird eine marktplatzähnliche Plattform für industrielle Dienstleistungen entstehen, die unter Konformität zu den Prinzipien von GAIA-X und auf Basis der GAIA-X Federated Services, die unternehmensübergreifende Entwicklung, Anbahnung und Abwicklung hochtechnologischer industrieller Produkt-Service-Systeme unterstützt. So entsteht aus der Vision von GAIA-X eine branchenspezifische Anwendung im Bereich des Maschinen- und Anlagenbaus.

Ansprechperson Projektkoordination

Prof. Michael Henke
+49 231 755-5771
henke@lfo.tu-dortmund.de

Ansprechperson bei PTKA

Dipl.-Ing. Jens Korell
+49 721 608-26527
jens.korell@kit.edu

Detaillierte Projektbeschreibung

Problemstellung
Die technologischen Fortschritte der letzten Jahrzehnte haben eine große Bandbreite an Möglichkeiten für Unternehmen geschaffen, neue Märkte zu erschließen sowie Wertschöpfungsnetzwerke zu utilisieren. In der unternehmerischen Praxis haben sich allerdings neue Hürden aufgetan. Insbesondere die Integration moderner Technologien in bestehende Produkt-(Service)-Systeme, wie etwa KI oder Blockchain, sowie die organisatorische Struktur der unternehmensübergreifenden Wertschöpfung, stellen die Industrie vor große Herausforderungen. Der potenzielle Nutzen unternehmensübergreifender Daten- und Informationsflüsse steht den Bedenken bezüglich Datenintegrität, -souveränität und den damit verbundenen Bedenken eines Abfließens besonders schützenswerter Unternehmensdaten und (IP-relevantem) Wissen gegenüber.

Ziel
Das Ziel des Forschungsprojekts GRIPSS-X ist die Entwicklung und Erprobung einer Infrastruktur, die den unternehmensübergreifenden Austausch von Daten in einem sicheren und souveränen Kontext ermöglicht. Die Barrieren für die Ko-Kreation in Wertschöpfungsnetzwerken werden abgebaut, um unternehmensübergreifende Innovationen zu stimulieren. Konkret wird eine marktplatzähnliche Plattform für industrielle Dienstleistungen entstehen, die unter Konformität zu den Prinzipien von GAIA-X und auf Basis der GAIA-X Federated Services, die unternehmensübergreifende Entwicklung, Anbahnung und Abwicklung hochtechnologischer industrieller Produkt-Service-Systeme unterstützt. So entsteht aus der Vision von GAIA-X eine branchenspezifische Anwendung im Bereich des Maschinen- und Anlagenbaus.

Vorgehensweise
Im Rahmen dieses Verbundprojekts wird auf Basis der GAIA-X Federated Services eine marktplatzähnliche Plattform zur Ko-Kreation industrieller Dienstleistungen konzipiert und implementiert. Dabei bilden die Konsortialpartner des Forschungsprojekts die gesamte Wertschöpfungskette für industrielle instandhaltungsnahe Dienstleistungen ab – vom Kunden bis zum hochspezialisierten (IT-)Dienstleister. Dieser Umstand ermöglicht die Entwicklung prototypischer (Produkt-)Services, von rein objektbezogenen bis hin zu datengetriebenen (KI-)Services, sowie Analysen von Schnittstellenproblematiken. In einem iterativen Zyklus aus Weiterentwicklung und Evaluation wird die entstehende Infrastruktur hinsichtlich der Wirkung auf unternehmensübergreifende Innovationen, dem Nutzenbeitrag für Wertschöpfungsnetzwerke, sowie der nötigen Transformationsleitfäden fortlaufend untersucht.

Ergebnisse und Anwendungspotenzial
Der Abbau von Barrieren in unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsnetzwerken bietet großes wirtschaftliches Potenzial und insbesondere eine Anschlussfähigkeit kleiner und mittelständischer Unternehmen. Die geleistete Arbeit zur GAIA-X-konformen Ausgestaltung von Wertschöpfungsnetzwerken soll in DIN-Normen überführt werden und steht gemeinsam mit den Transformationsleitfäden für die Anwendung in weiteren Branchen und Szenarien zur Verfügung. In wissenschaftlichen Publikationen werden die Erkenntnisse am Rande der technischen Entwicklung dem weltweiten Fachpublikum zugeführt und gespiegelt.

Projektpartner
  • ImpressSol GmbH
  • Weber Engineering GmbH & Co. KG
  • Technische Universität Dortmund
  • Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung eingetragener Verein
  • Hahn Projects GmbH
  • WELDOTHERM - Gesellschaft für Wärmetechnik m. b. H.
  • WELDOTHERM Wärmetechnischer Dienst GmbH
  • wagner GmbH
  • adesso SE

Ihre Favoriten

In der folgenden Liste sehen Sie Ihre ausgewählten Projekt-Favoriten.